PW Lost     Regist  

MC Fitti meldet sich nach v...
Mittwoch, 16. Aug 2017|13:19UhrAutor: Mandy
Fall Out Boy präsentieren i...
Mittwoch, 16. Aug 2017|12:55UhrAutor: Mandy
Leslie Clio und ihre kraftv...
Mittwoch, 16. Aug 2017|12:34UhrAutor: Mandy
Rita Ora - Doch kein Album ...
Mittwoch, 09. Aug 2017|16:26UhrAutor: Mandy
Anastacia meldet sich endli...
Mittwoch, 09. Aug 2017|16:07UhrAutor: Mandy
Menü
  Chatraum Song History Mitglieder Links Kontakt Impressum  
Wetter
   
News
Dienstag 01. 09. 2015 - 13:45 Uhr - David Bowie schreibt Songs für „Spongebob“- Musical

Allgemein
David Bowie und Areosmith komponieren Songs für Sponge-Bob-Musical




Eine Riege hochkarätiger Stars wird sich an der musikalischen Ausarbeitung eines für 2016 angekündigtes Sponge-Bob-Musicals beteiligen.


Sponge Bob zählt offenbar einige der größten Musiker des Planeten zu seinen Fans. Wie nun bekannt wurde, hat sich eine Riege hochkarätiger Stars bereit erklärt, für eine Musical-Inszenierung Lieder über den gelben Schwammkopf beizusteuern, darunter David Bowie, Steven Tyler und Joe Perry von Aerosmith, Cyndi Lauper, Flaming Lips, Lady Antebellum, Dirty Projectors, Panic! at the Disco, They Might Be Giants und John Legend.

„MITREISSENDES MÄRCHEN UM EINEN EINFACHEN SEESCHWAMM"

Die Premiere des Musicals soll am dritten Juli 2016 im Oriental Theatre in Chicago stattfinden. Die Macher beschreiben die Geschichte als „mitreißendes Märchen um einen einfachen Seeschwamm, der mit dem Unbegreiflichen konfrontiert wird“. Wer die Meeresfrüchte vom Bikini Atoll im echten Leben spielen wird, ist bisher noch nicht bekannt.

„Wir orientieren uns an der TV-Sendung, erzählen aber dennoch eine neue Geschichte mit eigenem Design und neuen Liedern, die extra für diese Gelegenheit von unglaublichen Musikern geschrieben wurden“, sagt Regisseurin Tina Landau.

NICHT DAS EINZIGE MUSICAL FÜR BOWIE

Der zurückgezogen lebende David Bowie hat der Sponge-Bob-TV-Show bereits 2007 seine Stimme geliehen. Derzeit arbeitet er selber an einer Musical-Fassung des Films „The Man Who Fell to Earth“ mit, in dem er 1976 einen Außerirdischen spielte.

Quelle: www.rollingstone.de

Geschrieben von Mandy Benutzerinfo: Mandy Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 892 mal gelesen


Dienstag 01. 09. 2015 - 13:23 Uhr - Rock-Gipfel für Flüchtlinge - Lindenberg & Co. geben Konzert gegen Hass

Allgemein
KONZERT GEGEN HASS: FANTA 4 & LINDENBERG IN BERLIN




Udo Lindenberg wird am 4. Oktober zusammen mit Fanta 4, den Toten Hosen, Herbert Grönemeyer und vielen anderen Stars ein Konzert gegen Hass geben.
Für Udo Lindenberg ist es nicht das erste Konzert vor und für Flüchtlinge, denn auch bei seiner Stadiontour lud er in Berlin, Hannover und Frankfurt am Main rund 200 Flüchtlinge zu seinen Konzerten ein. Jetzt verkündete er im Interview mit der Bild, dass er im Moment in den Vorbereitungen stecke für ein Konzert gegen Hass. Mit von der Partie werden die Fantastischen Vier, Die Toten Hosen, Herbert Grönemeyer und viele andere Stars sein.

UDO, FANTA 4, CAMPINO & CO. AUF DEM PLATZ DER REPUBLIK

Mit dem Auftritt wollen Udo Lindenberg und die anderen Unterstützer sich "gegen Flüchtlingshass, gegen die *peep*en, die da rumstolpern mit ihrem dumpfen Hass in einigen Orten" wenden, auch wenn Udo lobt: "An und für sich ist Deutschland schon eine Willkommenskultur, es gibt natürlich Menschen, die helfen". Im Interview wollte er noch nicht die Location für das Konzert verraten und äußerte nur, dass das Event rund um den 4. Oktober stattfinden soll. Der Tagesspiegel hat jedoch bei Grönemeyers Management in Erfahrung gebracht, dass das Konzert auf dem Platz der Republik vor dem Berliner Reichstag stattfinden soll. Noch ist die Finanzierung unklar, entweder würden Eintrittsgelder verlangt werden, deren Erlös dann gespendet wird, oder das musikalische Groß-Event werde über den TV-Rechte-Verkauf und Sponsoren finanziert.

Quelle: www.ampya.com

Geschrieben von Mandy Benutzerinfo: Mandy Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 961 mal gelesen


Dienstag 01. 09. 2015 - 13:08 Uhr - Natalie Imbruglia covert sich zurück ins Rampenlicht

Allgemein
Natalie Imbruglia und ihr Dutzend Männer




Vor 18 Jahren war wohl mindestens die Hälfte aller Jungs in eine junge Sängerin aus Australien verknallt: Natalie Imbruglia. Im Video zur Hitsingle "Torn" ließ die damals Anfang 20-Jährige ihren Herzschmerz aus den großen Augen kullern.

Doch trotz drei weiterer Platten und neben einer Handvoll Gerüchte um Liaisons etwa mit Prinz Harry oder Robbie Williams (alle von ihr mit einem kräftigen "No!" dementiert) konnte sie zumindest hierzulande ihr Image als Ein-Hit-Wunder bisher nicht ablegen.

Das zu ändern, sollen ihr nun ein Dutzend Herren helfen: Für ihr jetzt erschienenes Album "Male" bedient sich Imbruglia, die mittlerweile auch Britin ist, beim Who's who ihrer männlichen Kollegen. Sie covert zwölf Songs von Cat Stevens, Tom Petty und Co. "Einige der Künstler wie Neil Young kenne ich, seitdem ich Teenager bin; andere hat mir mein Produzent ans Herz gelegt, etwa Death Cab for Cutie", sagt die 40-Jährige im Interview der Deutschen Presse-Agentur. "Ich wusste bereits vorher, dass ich nichts Elektronisches machen wollte, sondern etwas Zurückgenommenes - also eher Singer/Songwriter-Material."

Die meisten ihrer Versionen halten sich mehr oder weniger an das Original, wie etwa das vorpreschende "Instant Crush" vom Daft-Punk-Grammy-Album "Random Access Memories". Die Songs, in denen Imbruglia vom Pfad ausbricht, haben aber den meisten Charme: Den lockeren The-Cure-Song "Friday I'm In Love" dengelt sie in ein augenzwinkerndes Banjo-Hillbilly-Stück. Und der sympathische Ohrwurm "Let My Love Open The Door" würde sicher auch Pete Townshends Herz erweichen. Nur "Cannonball" (im Original vom zerbrechlichen Damien Rice) trägt sie vielleicht doch etwas zu sentimental vor.

Ein neues Album ist da - und "Torn" damit endgültig passé? "Ich habe damals entschieden, mit dem Song befreundet zu bleiben", sagt Imbruglia. Sie singe ihn immer noch gern. Und wenn jemand einmal ihren Superhit covern wollte - wen hätte sie da am liebsten? "Ganz sicher Boy George." Als sie ihn kürzlich zufällig traf, habe er einfach angefangen "Torn" zu singen. "Es klang so fantastisch."

Quelle: www.t-online.de

Geschrieben von Mandy Benutzerinfo: Mandy Kommentare (0) Diese News einen Freund senden Druckoptimierte Version 974 mal gelesen




« [ 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 ] »
Wir bei Facebook
   
Mix1
 
 

copyright on top